November 2016

CD - Review - Mélena imí

breathtaking
My new piece, commissioned for the CD Breathtaking for cornetto player Bruce Dickie and soprano Hana Blažíková, is a setting of “Nigra sum,” a well-known passage from the Song of Songs. According to Mark Kanny of Early Music America, this work is broadly conceived, reflective, and evocative.
Seen and Heard International writes: The modern ‘Nigra sum’ by Calliope Tsoupaki, composed last year, was quite stunning, bringing out the sparse, searching tones of both voices, and sometimes exploiting very high sustained notes. With the voice and the cornetto often alternating in an obbligato role, the work creates a great feeling of suspended stillness. It reaches out to the primeval at some points, cultivates a haunting tonal unease at others, yet it ends with the affirmation of an anthem. I cannot visualize a more deeply felt performance.

CD - Review Triptychon - Pizzicato

Remy Frank's Journal about Classical Music reviewed Triptychon this week:
Sternenflimmern
(review by Uwe Krusch)
Aus ihrer griechischen Abstammung schöpft Calliope Tsoupaki Kraft für ihre Kompositionen. Ein anderer Quell ist das Mittelalter. Heute lebt sie in den Niederlanden. Ihr Werk ‘Triptychon’ nahm seinen Anfang 2005 und wurde dann durch Hinzufügung des dritten Satzes 2013 komplettiert. Es ist für Streichquartett geschrieben, wobei im mittleren Teil die Klarinette hinzutritt. Während die beiden ersten Sätze einen jenseitigen Charakter haben, ist der letzte Part irdischer, von der Komponistin als heidnisch beschreiben. Er stellt eine Reihung kurzer Stücke dar, so dass die Erschafferin davon befreit war, ein Meisterwerk an Quartettliteratur zu erschaffen. Der Satz ist so frei gestaltet, dass er beim Spiel als improvisiert erscheint.
The complete review can be found here>>